Ein Vully der oberen Preisklasse

Print Friendly
Stéphane Simonet, Clément Buffetrille, Fabrice Simonet

Stéphane Simonet, Clément Buffetrille, Fabrice Simonet

Vor vier Jahren präsentierten die Oenologen Etienne Javet und Christian Vessaz erstmals einen kräftigen Rotwein aus dem Vully. Nur gerade 1500 Flaschen vom „Premier, Jahrgang 2009“, den die beiden Oenologen aus Gamaret, Malbec und Merlot Trauben produziert haben, kamen auf dem Markt. Erstmals bezahlten Weinliebhaber für eine Flasche aus dem Vully 50 Franken. Trotzdem war der „Premier“ sehr schnell ausverkauft.

 

Flasche Vully für knapp 100 Franken

Im November wurde erstmals im Vully von Fabrice und Stéphane Simonet der Rotwein „Initial“ (Assemblage: Syrah, Cabernet Sauvignon, Diolinoir) präsentiert, der für 97 Franken verkauft wird. Eric Simonet war bereits anfangs 90iger Jahre ein Visionär, indem er im Vully die ersten Rebsorten wie Merlot, Syrah und Cabernet Sauvignon anpflanzte, mit denen heute seine beiden Söhne Weine der oberen Preisklasse produzieren. „Bereits im 2007, als mein Bruder und ich noch studierten, hatten wir die Vision, uns einmal zu übertreffen, uns mit den Besten zu messen, einen aussergewöhnlichen Wein zu kreieren, der unsere Region nach oben zieht, einfach einen grossen Wein aus dem Vully zu produzieren“ betont Fabrice Simonet. Die Qualität der Traubenlese im 2011 schien den beiden Oenologen optimal, um ein Experiment zu starten.

 

Späte Lese mit grossem Aufwand

Die Spätlese des Syrah, Merlot, Cabernet Sauvignon und des Diolinoir ist delikat und bedingt einen höheren Arbeitsaufwand in den Reben vor der Lese. Nach der Blüte müssen die Blätter rund um die Trauben geschnitten werden, um die Einwirkung der Sonne auf die Traube zu optimieren. Der unreife untere Teil der Traube wird bei der Lese abgeschnitten, damit nur die reifen Traubenbeeren in die Weinverarbeitung kommen.

 

Weinverarbeitung und Alterung

Von Hand werden die Traubenbeeren sorgfältig vom Stiel befreit und kommen für ca. einen Monat zur Gärung ins offene neue Eichenfass. Die Merlot-Trauben kommen direkt von der Lese in den Nebenraum zum verwelken. Die Cabernet Sauvignon und Diolinoir-Trauben werden geheizt, um viel Tannin auszustossen. Die ausgetrockneten Merlot-Trauben kommen samt Stiel ins Eichenfass zur Gärung. Während 40 Monaten wurde der Saft in den Fässern mit einem Stock gerührt und immer wieder degustiert.

 

Assemblage „Initial“ mit Clément Buffetrille

„Als die Weine bereit waren, liessen wir Clément Buffetrille, Maître d’hôtel Restaurant Trois Tours in Bourguillon, nach Môtier kommen, um den Assemblage des „Initial“ zu kreieren. Die Weine wurden separat degustiert, um den definitiven Assemblage des „Initial“ zu bestimmen. Assemblage Initial: 50% Syrah, 25% Cabernet Sauvignon, 25% Diolinoir. Produktion: 500 Flaschen.

 

„Associé“ bester Assemblage mit Merlot

Der zweite Wein „Associé“ gewann am Concours Mondial du Merlot in Sierre den ersten Preis in der Kategorie Assemblage auf Basis von Merlot (51% Merlot, 25% Cabernet Sauvignon, 24% Diolinoir). Produktion: 1000 Flaschen, Preis 65 Franken.

 

www.lepetitchateau.ch