Grosser Erfolg der Tage der offenen Tür

Print Friendly

An den Tagen der offenen Tür, die zwischen Mai und September 2015 stattfanden, um einem grösseren Publikum einen Blick hinter die Kulissen der Stromproduktion zu ermöglichen, begrüsste Groupe E insgesamt fast 6000 Besucherinnen und Besucher. Am vergangenen Wochenende konnten als Letztes die Staumauer Magere Au und das Kraftwerk Ölberg in der Stadt Freiburg besichtigt werden. Die Besucherinnen und Besucher wurden von den Groupe-E-Mitarbeitenden empfangen, die sich freuten, ihr Unternehmen vorzustellen und zu erklären, welche Herausforderungen sich heute und morgen im Energiebereich stellen. Das zahlreiche Erscheinen zeugt vom grossen Interesse der Bevölkerung am Energiebereich.

An vier Wochenenden zwischen Mai und September organisierten Groupe E und ihre Partnerunternehmen Tage der offenen Tür, an denen Interessierte verschiedene Stromproduktionsanlagen besichtigen konnten: das Wasserkraftwerk Schiffenen, den Energiepark Düdingen, die Kehrichtverbrennungsanlage SAIDEF in Posieux, das Wasserkraftwerk Saint-Sulpice, die Biogasanlage AgriBioVal in Fleurier sowie die Staumauer Magere Au und das Kraftwerk Ölberg in Freiburg. Die Groupe-E-Mitarbeitenden empfingen die Besucherinnen und Besucher, führten sie durch die Anlagen und nahmen sich Zeit, ihre Fragen zu beantworten.

Eine sehr erfreuliche Besucheranzahl

Die Veranstaltungen hatten beim Publikum viel Erfolg. 2’700 Personen besuchten das asserkraftwerk Schiffenen und den Energiepark Düdingen; 900 Neugierige besichtigten die SAIDEF und an den Tagen der offenen Tür des Wasserwerks Saint-Sulpice und der AgriBioVal wurden über 500 Gäste verzeichnet. Die letzten beiden Anlagen, die für die Bevölkerung geöffnet wurden – die Staumauer Magere Au und das Kraftwerk Ölberg – zogen 1800 Personen an. An allen vier Wochenenden profitierten die Organisatoren und Besucher von idealen Wetterbedingungen.

Groupe E organisierte diese Veranstaltungen im Rahmen ihres Jubiläums. Während des ganzen Jahres feierte das Unternehmen nicht nur sein zehnjähriges Bestehen, sondern zugleich mehr als ein Jahrhundert Tätigkeit im Energiesektor. Mit den Tagen der offenen Tür wollte es der Bevölkerung seine verschiedenen Aktivitäten näherbringen, erklären, welche Herausforderungen sich heute und morgen im Energiebereich stellen und sein Know-how weitergeben.