Jean-Pierre Sudan erhält den Sportpreis des Staates Freiburg 2015

Print Friendly

Jean-Pierre Sudan erhält den Sportpreis des Staates Freiburg 2015 für sein langjähriges Engagement im Dienste des Freiburger Sports

Der Staatsrat zeichnet Jean-Pierre Sudan aus Bulle mit dem Sportpreis des Staates Freiburg 2015 aus. Der diesjährige Preisträger ist nach Pierre Marro der 13. Träger dieses mit 5000 Franken dotierten Preises. Die beiden Förderpreise der kantonalen Sportkommission gehen an Veronica Vancardo aus Granges-Paccot (Leichtathletik) und Bastien Romanens aus Farvagny (Tischtennis).

Jean-Pierre Sudan wurde am 6. März 1948 in Bulle geboren. Nach Abschluss der Schule in seiner Heimatstadt erwarb er am Kollegium St. Michael in Freiburg die Handelsmatura. 1968 begann er an der Universität Lausanne die Ausbildung zum Sportlehrer. Anschliessend unterrichtete er an der Orientierungsschule des Greyerzbezirks sowie am Kollegium des Südens. Im Jahr 1982 wechselte er an die Eidgenössische Hochschule für Sport Magglingen. Während 20 Jahren war er dort als Fachleiter Skifahren tätig.

Im Laufe seines Lebens hat Jean-Pierre Sudan viele verschiedene Sportarten ausprobiert. Er begann zunächst an der Seite seines Grossvaters mit Skifahren (1951) und trainierte im Jahr 1959 unter André Morerod. 1969 nahm er an 2 Weltcup-Rennen teil ‒ in Adelboden und in Meribel ‒ und gewann erstmals die Schweizer Hochschulmeisterschaften. In seiner Karriere hat er diesen Titel noch weitere 3 Mal gewonnen. Daneben trat er 1967 beim FC Bulle ein, und zwar gegen den Willen seiner Eltern, die nicht wollten, dass er Fussball spielte. Mit seiner Mannschaft gewann er 1972 die 2. Kantonalliga und stieg dann in die 1. Liga auf. Später wurde er Fitnesstrainer und Trainer des FC Bulle, der in dieser Zeit in die Liga A und 2004 in die Challenge League aufstieg. Eine weitere sportliche Passion von Jean-Pierre Sudan ist die Leichtathletik. In seiner Jugend übte er sich vor allem im Zehnkampf. Im Jahr 1975 gründete er mit Jean-Pierre Cuennet den inzwischen bekannten Volkslauf “Corrida Bulloise”, für den er sich bis 2013 als 1. technischer Leiter einsetzte. Und damit nicht genug: Jean-Pierre Sudan hat sich im Laufe seiner langen Karriere ebenso erfolgreich im Schwimmsport, Basketball und Volleyball betätigt. So gründete er 1980 den Volley Club Bulle.

Heute, mit 67 Jahren, setzt er sich immer noch voller Elan und Freude für den Freiburger Sport ein: als Leiter beim Ski-Club Alpina in Bulle und Junior-Trainer beim FC Bulle. Daneben ist er als Jugend+Sport-Experte für Fussball, Ski und Schulsport regelmässig bei den J+S-Kursen des Kantons Freiburg tätig und gibt seine reiche Erfahrung an Jüngere weiter.

Veronica Vancardo, geboren am 26. September 2000, wohnt in Granges-Paccot und ist Mitglied des TSV Düdingen, wo sie Mittelstrecken trainiert. Im Jahr 2015 hat Veronica ausgezeichnete Ergebnisse erzielt, so einen Schweizer Rekord U20 über die 300 Meter am Frühjahrsmeeting in Düdingen und einen Schweizer Rekord U16 über die 400 Meter am nationalen Nachwuchsmeeting in Bern. Und im vergangenen August erzielte Veronica zudem an den Leichtathletik Schweizermeisterschaften der U16 + U18 in Riehen eine Allzeitbestleistung über die 600-Meter-Distanz. Veronica ist Schülerin in der 2. Progymnasialklasse der OS Belluard und trainiert derzeit 14 Stunden pro Woche.

Bastien Romanens, geboren am 30. Oktober 2003, ist Mitglied des Tischtennisklubs CTT Rossens. Tischtennis war für ihn anfänglich bloss eine Freizeitbeschäftigung, entwickelte sich aber bald zu einem Wettkampfsport, den er heute intensiv ausübt und jede Woche mehr als 10 Stunden trainiert. Obschon er in Farvagny noch in die 8. Klasse (8H) geht, hat er bereits hervorragende Resultate erzielt: so einen Sieg am Nationalen Tischtennis-Turnier U13 in Möhlin (AG), einen U13-Freiburger-Meistertitel und einen 3. Platz am Nachwuchsturnier “Internationaux Jeunes de Lorraine”. Bastien hat sich für die kommenden Monate mehrere Ziele gesetzt: einen Sieg an den Schweizermeisterschaften und die Teilnahme an internationalen Turnieren mit dem Schweizer Team.

Veronica und Bastien gelten in ihrer jeweiligen Sportdisziplin als Nachwuchstalente.