Rechtsgutachten bestätigt: TCS Campingplatz „Fanel“ kann weiterbetrieben werden

Print Friendly

Bern, 17. September 2015. Eine unabhängige Expertise hat die natur- und umweltrechtliche Situation rund um den vom TCS betriebenen Campingplatz „Fanel“ bei Gampelen am Neuenburgersee überprüft. Das Rechtsgutachten bestätigt, dass sämtliche erforderlichen Bewilligungen vorliegen und das Bundesgesetz über den Natur- und Heimatschutz (NHG) keine Grundlage bietet, um den Forderungen von Umwelt- und Naturschutzverbänden zu entsprechen und den weiteren Betrieb der Campinganlage zu untersagen.

Das Rechtsgutachten wurde von Dr. Karl Ludwig Fahrländer erstellt. Es bestätigt, dass sämtliche für die Nutzung erforderlichen Bewilligungen vorliegen. Gleichzeitig wird durch eine ergänzende Langzeit-Untersuchung der Situation vor Ort durch den Biologen und Ornithologen Dr. Roland Luder nachgewiesen, dass die Weiterführung des Campingbetriebs am Gampeler Seeufer keine negativen Auswirkungen auf den Brut- und Zugvogelbestand und auch nicht auf die besonders schöne Moorlandschaft hat. Der Campingplatz ist mit den von Bund und Kanton formulierten Naturschutzzielen vereinbar. Das NHG bietet keine Grundlage, um den bestehenden und vollumfänglich rechtmässigen Betrieb des Campingplatzes zu untersagen. Der TCS wird sich deshalb weiter mit dem Kanton Bern als Eigentümer des Areals um eine Verlängerung des per 31. Dezember 2018 auslaufenden Pachtvertrags bemühen.

Der Campingplatz ist bereits seit über 50 Jahren Teil eines Naturschutzkonzepts Der Campingplatz „Fanel“ bei Gampelen wird vom TCS seit Mitte der 1950er Jahre jeweils von April bis Oktober betrieben. Der Platz wurde 1967 auch in das damalige kantonale Naturschutzkonzept integriert. Im Sinne des Natur- und Umweltschutzes konnte man so die Besucherströme auch ausserhalb der Saison zuverlässig lenken und wildes Campieren im Wald und am Ufer verhindern. Das Areal bietet in seiner Gesamtheit ein naturnahes und naturgerechtes Erholungsgebiet, für Einheimische ebenso wie für Feriengäste, stärkt die Tourismusregion Bern-Biel-Seeland und generiert einen erheblichen wirtschaftlichen Nutzen für die Region Gampelen, den Kanton Bern und örtliche Betriebe.