Swing in the Wind – aufregender denn je…

slider_sing-in-the-wind

Das Programm von Swing in the Wind ist abgeschlossen. Für die 8. Ausgabe des Jazzfestivals in Estavayer-le-Lac, hat der Initiator des Ereignisses, Dominique Gutknecht, ein Programm aufgestellt, das verlockender nicht sein könnte. Vom Donnerstag, den 16. bis zum Samstag, den 18. Juli werden die blauen Musikakkorde der Stars, der Entdeckungen und der jungen Talente aus Amerika, Frankreich, Italien, Deutschland und der Schweiz die verschiedenen Plätze der Rosenstadt zum Vibrieren bringen. Die drei bekanntesten Künstler der Hauptbühne vor der Kirche werden sicherlich den Erwartungen des anspruchsvollsten Musikliebhabers gerecht werden. Am Donnerstag wird der französische Pianist, André Manoukian, die junge und vielversprechende Sängerin Malia, begleiten. Am Freitag wird der legendäre, amerikanische Saxophonist, Ernie Watts (Count Basie, Thelonious Monk, Barbra Streisand, The Rolling Stones, Frank Zappa, Charlie Haden, Nougaro und andere mehr…) im Quartett seine ganze Virtuosität schillern lassen; am Samstag findet das zweifellos ereignisreichste Konzert der diesjährigen Ausgabe statt, und zwar dank der Anwesenheit des amerikanischen Kontrabassisten, Kyle Eastwood (Sohn des Schauspielers und Regisseurs Clint Eastwood), einer der grössten seiner Generation, der sein neuesten Projekt, „Time Pieces“, vorstellen wird. Neben diesen anspruchsvollen Formationen, wird das Publikum etwa zwanzig weitere Ensembles geniessen können. Von den Klassikern des Vokal Jazz, neu interpretiert von den prickelnden Glossy Sisters, über den Zigeuner Jazz, inspiriert von Bianca’s Parisian Band, die original Arrangements vom Juliane Rickenmann Quartett, den Swing der 30er bis 60er Jahre der SAN Big Band, den burlesken Hot Jazz der ausgeflippten Busquitos, den Latino Jazz von Claudio Rugo y Amigos, den Blues und Boogie-Woogie des Bob Barton Blues Trio, den Crooner Jazz des französischen Pianisten Matthieu Boré und seinem Trio, den Soul von Cherry B & the Sound Makers, bis zum Old Jazz der Zürcher Blue Hot Five, erwartet ein musikalisches Feuerwerk das Publikum der Hauptszene, sowie der vier in der Stadt verteilten OFF Szenen. Und die Liste ist nicht erschöpft….

Damit der Hörkomfort den exzellenten Darbietungen gerecht wird, finden die Konzerte der drei Hauptmusiker um 20 Uhr im geschlossenen Zelt mit 130 reservierten, nummerierten Sitzplätzen, sowie 200 reservierten Stehplätzen statt. Nur diese ersten Konzerte sind gebührenpflichtig, und zwar zu aussergewöhnlich günstigen Tarifen: Sitzplätze CHF 25.-, Stehplätze CHF 15.-. Es werden ebenfalls Abonnemente für zwei oder drei Abende angeboten.

Eine weitere Neuheit dieser Ausgabe ist die „Trampolin“ Szene für junge lokale und regionale Musiker. Zum Auftakt der Abende vom Freitag und Samstag, wird sich das Publikum die Talente des Kinderatelies Jazz-13 aus Fribourg, die erstaunliche Stimme Jane‘s, die vier Quartetour Posaunisten aus Estavayer-le-Lac, sowie das entzückende Duo Bable’s zu Gemüte führen können.

Um auch die Besucher in den umliegenden Strassen zu begeistern, bietet die Venus Brass ein Musikspektakel, welches Musik, Tanz, Humor, Charme und Verführung vereint. Die 100%ig weibliche Marching Band wurde kürzlich in Deutschland ausgezeichnet. Diese „Champagner Ausgabe“ von Swing in the Wind festigt auch in diesem Jahr den Ruf des kleinen, mittlerweile gross gewordenen Festivals, welches sich je länger je mehr zu einem unumgänglichen Treffen der welschen Jass-Szene gemausert hat. Swing in the Wind ist die

Verschmelzung eines auf Entdeckungen versessenen Publikums mit den Musikern, die den herzlichen und engen Kontakt in den Strassen und auf den pittoresken Plätzen des mittelalterlichen Städtchens schätzen.

www.swingin.ch